Versicherungen für den Hund, braucht man diese?

Versicherungen für den Hund - Röntgen - AbsolutHund.at

Teil 1

 

Brauchen unsere Hunde wirklich eine Versicherung? Da ich selbst bei einer Versicherung arbeite, diese bietet jedoch keine Haustierversicherungen an, sollte man meinen, dass ich mit dem Thema bestens vertraut bin. Doch auch ich dachte, dass wir mit einem Schutz vor OP-Kosten ausreichend versorgt sind. Man geht ja normalerweise nicht ständig zum Tierarzt. Allerdings besteht, wie bei allem im Leben, die Möglichkeit, dass es doch anders kommen kann. Nun muss jeder Tierhalter für sich entscheiden, ob er seinen Hund versichert oder nicht. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass im Fall des Falles nur mit der PASSENDEN Versicherung enorme Kosten abgewendet werden können. Doch ich möchte der Reihe nach erzählen ...

Coco's Leidensgeschichte

Wir waren gerade mit Bekannten auf einer Hundewanderung, als Coco sich plötzlich übergeben musste. Anfangs dachte ich noch, es wäre nichts Schlimmes. Wie immer, wenn Kinder oder Hunde krank werden, passierte das Ganze natürlich auch noch am Wochenende. Da sich ihr Zustand jedoch nicht besserte, sondern eher verschlechterte, brachen wir die Hundewanderung ab und fuhren mit ihr zur Notambulanz der Veterinärmedizinischen Universität in Wien. Nach der Erstuntersuchung wurde ein Röntgen gemacht. Als ich das Bild sah, war ich selbst kurz davor einen Arzt zu brauchen: Sie hatte lauter kleine Kieselsteine im Magen (auf Cocos Röntgenbild, links unten, kann man ihre "Steinsammlung" gut erkennen) und durfte nicht mit nach Hause. Am nächsten Morgen sollte die OP stattfinden. Ich war fix und fertig. 

 

Nach einer nahezu schlaflosen Nacht kam um ca. 9h morgens der erlösende Anruf: die Ärzte hatten es über Nacht geschafft, wenigstens einige Kieselsteine auf natürlichem Weg abzuführen. Sie waren zuversichtlich, dass der Rest binnen der nächsten 24 Stunden auch noch abgehen würde. Coco war jedoch aufgrund ihrer starken Entzündung so geschwächt, dass sie noch einen weiteren Tag auf der Station bleiben musste. Ich war sehr glücklich, als wir sie -ausgerüstet mit Magenschutz, Antibiotika etc.- endlich abholen und mit nach Hause nehmen konnten. Es dauerte noch mehrere Wochen und viele Tierarztbesuche, bis Coco wieder vollends gesund war. 

 

Entscheidend ist die richtige Versicherung 

Nun kommt die Versicherung ins Spiel. Ich, als Sicherheitsfanatikerin, habe meine Hunde selbstverständlich versichert, jedoch wie eingangs erwähnt, nur für eventuell anfallende Operationskosten. Da keine Operation stattfand, waren die Kosten, die im vierstelligen Bereich lagen, natürlich auch nicht gedeckt. Aus Schaden wird man ja angeblich klug. Ich habe meine Beiden nun rundum versichert, das ist es mir einfach wert. Coco war bis heute zwar nicht mehr krank, aber man weiß leider nie was kommt.

 

Zum Schluss möchte ich noch festhalten, dass es hier keineswegs um Werbung für irgendwelche Versicherungsprodukte geht, das Thema aber doch für den einen oder anderen interessant sein könnte.

 

Nächstes Mal habe ich alle Infos zur Hundehaftpflichtversicherung für euch.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Karin Obermayer (Dienstag, 26 Mai 2015 08:45)

    Hallo,

    ich finde deinen Blog super (obwohl ich sonst nie irgendwelche Blogs lese..).
    Zur Versicherung: ich habe mich selbst schon erkundigt, aber es sind doch ca. 40,-- pro Monat und das ist eigentlich sehr viel Geld für einen kleinen Hund! Natürlich hängt es davon ab, was passiert. Mit 20,-- hätte ich es schon gemacht aber 40,-- sind einfach zuviel. Vielleicht hast du ja bessere Angebote gefunden?

    Alles Gute,
    Karin

  • #2

    Pakro (Dienstag, 26 Mai 2015 09:50)

    Ein sehr interessanter Artikel, der mich dazu veranlasst meinen Hund vielleicht nun doch zu Versichern.

    Liebe Grüße
    Pakro

  • #3

    absoluthund.at (Dienstag, 26 Mai 2015 12:18)

    Liebe Karin,
    ich freue mich echt sehr, dass dir mein Blog gefällt!
    Was die Versicherung betrifft, hast du vollkommen recht, günstig ist eine umfassende Absicherung nicht. Im Fall des Falles können die Kosten aber ohne Schutz explodieren. Leider weiß man im Vorhinein nicht, ob man die Vorsorge brauchen wird, oder nicht. Es kommt auch sehr darauf an, welche Kosten man absichern möchte. Eine OP-Versicherung, die Operationskosten abdeckt (können auch sehr teuer werden), ist durchaus schon um die 20 Euro pro Monat erhältlich. Einen umfassenden Schutz, wo auch Tierarztrechnungen inkludiert sind, wird man zu diesem Preis wahrscheinlich nicht erhalten.

    Liebe Grüße
    Claudia von AbsolutHund.at

  • #4

    absoluthund.at (Dienstag, 26 Mai 2015 12:24)

    Liebe(r) Pakro,

    freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt!
    Liebe Grüße
    Claudia von AbsolutHund.at