Barfen - Ja oder Nein?

Barfen - Ja oder Nein? - Futter, Hund - AbsolutHund.at

Die Mittwoch-Serie Teil 1

 

Wie die optimale Ernährung eines Hundes  aussehen soll, ist unter Tierbesitzern strittig und ein hoch emotional besetztes Thema. Eine mögliche Ernährungsform ist das Barfen. Es wird ausschließlich rohes Fleisch und rohes, püriertes Obst und Gemüse verfüttert.  Es gibt -wie bei allem- Gegner und Befürworter der Rohfütterung. Ich meine, dass jeder Hundebesitzer für sich entscheiden muss, wie er seinen Hund füttern möchte...

Auch bei diversen Erkrankungen des Hundes, Allergien etc. ist es wichtig, bei einer Ernährungsumstellung den Tierarzt bzw. einen Ernährungsexperten hinzu zu ziehen.

 

Die Tierärzte, zumindest jene, die ich mittlerweile kennengelernt habe, waren absolute Barf-Gegner. Die Argumente bzw. Fragen waren immer die selben: 

"Trauen Sie sich wirklich zu, Ihren Hund mit dieser Ernährung ausreichend zu versorgen?

"Es besteht eine höhere Gefahr von Parasiten, die Entwurmung  MUSS mindestens alle 3 Monate erfolgen."

"Sie müssen das selbst entscheiden, aber ich kann Ihnen nur abraten"

 

So, was macht man jetzt? Natürlich traute ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht zu, mit meinen bescheidenen Kenntnissen einen Hund beim Barfen ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Das Einzige, was diese Gespräche bei mir hinterlassen haben, war eine tiefe Verunsicherung. Was die Entwurmung angeht, habe ich auch vor der Rohfütterung meine Hunde nicht alle 3 Monate mit Chemie vollgestopft. Am sinnvollsten sind meiner Ansicht nach sowieso regelmäßige Kotuntersuchungen und erst nach einem positivem Ergebnis sollte eine Entwurmung starten. Ich möchte das Argument der höheren Infektionsgefahr durch Barfen nicht gänzlich ausschließen, jedoch sind unsere Hunde beim Gassi gehen oder Spielen mit anderen Hunden ständig einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Ich glaube eher, dass die Unmengen an Fertigfutter in den Tierpraxen mit dieser absolut ablehnenden Haltung zu tun haben.

 

Interessant finde ich allerdings, dass unsere Haustierversicherung, in deren eigenem Interesse es liegt, dass ein Hund gesund ist, Barfen absolut befürwortet. 

 

Wie es doch dazu kam und warum ich ein absoluter Fan dieser gesunden Fütterungsmethode bin, könnt ihr nächsten Mittwoch nachlesen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    gedermann claudia (Donnerstag, 21 Mai 2015 21:34)

    Barfen ist, meiner Meinung, die gesündeste Art, seinen Hund zu ernähren!
    Man sollte sich aber etwas in Materie einlesen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.
    Mein Hund bekommt keine Wurmkur, aber ich lasse ihren Kot alle 6-8 Wochen untersuchen und es
    wurden in den letzten dreizehn Monaten, niemals Parasiten festgestellt!

  • #2

    AbsolutHund.at (Donnerstag, 21 Mai 2015 21:57)

    Liebe Claudia,
    vielen Dank für deinen Beitrag! Ich bin ganz deiner Meinung, barfen tut unseren Hunden einfach gut.
    Liebe Grüße
    Claudia von AbsolutHund.at

  • #3

    Hanna (Montag, 06 Juli 2015)

    Das fängt ja super an. :)
    Allein das Bild oben würde doch schon überzeugen.
    Packt mal Fleisch ,Gemüse,Obst auf einen Teller (wie oben)
    Und einen Teller TroFU
    Allein vom anschauen würde ich das Fleisch nehmen. Ok,... Manches mit Nasenklammer, aber so ein paar plocken sieht nicht appetitlich aus. Oder?